Schule und Lernen

Die Würde als Leitfaden

Das Wissen darum, dass die Würde eines jeden Menschen unantastbar ist, bietet mir einen starken Leitfaden für die pädagogische Arbeit. Die Basis meiner gesamten Arbeit beruht darauf, eine Inspiration zu bieten, um die angeborene Würde des Menschen zu (re-)aktivieren und zu stärken. Ich erachte die Würde des Menschen als eine wertschätzende, achtsame und integere Form des Gefühls und der Beziehung zu sich selbst und zur Umwelt.

 

Was hat die Würde mit der Schule zu tun?

Der Mensch trägt seine Würde und das Bewusstsein oder das Nichtbewusstsein derer mit sich. Wie stark das Gefühl zur eigenen Würde intakt ist, hängt einerseits von der Konstitution der Person selber ab, sowie zu einem grossen Teil vom sozialen Umfeld - insbesondere wärend der ersten prägenden Jahre der Kindheit. Doch auch nach dieser Zeit haben wichtige Personen des Umfeldes eines Kindes oder einer jungen erwachsenen Person einen beträchtlichen Einfluss darauf, ob und wie dieser Mensch mit sich selbst in Verbindung steht und stehen kann und darf. Der Mensch verbringt einen beachtenswerten Teil seiner Lebenszeit in schulischen Einrichtungen. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, dass genau diese Lebenswelt für Kinder und einbezogene Erwachsene ein Ort ist, der sich durch würdevoll gelebtes Denken, Fühlen und Verhalten auszeichnet.

 

Lernfreude ist angeboren

Eine grundlegende Annahme die sich aus der würdevollen Betrachtung eines Menschen erschliesst, ist, dass Kinder von Geburt an aus eigenem Antrieb lernen.

Um in Bewegung zu kommen, ist Energie notwendig. Die Quelle dazu findet sich im Kind selber und wird aktiviert durch eine unterstützende Lernumgebung und motivierenden Lerninhalt, der so erworben und umgesetzt werden kann, wie es dem Lerntyp des Kindes entspricht. 

 

Angebote für die Schule

Demnächst sind hier verschiedenste Angebote für den Einsatz in Schulen und Bidungseinrichtungen aufgelistet. Einige Möglichkeiten findest du bereits in den Kategorien Selbstverteidigung und Theater.